Lang her….

So, da bin ich mal wieder. Der ganze letzte Monat und auch jetzt  die ersten Wochen im neuen Jahr waren sehr chaotisch und stressig. Kinder dauernd krank, man selber lag auch flach und Weihnachten und Neujahr empfinde ich sowieso als zu hektisch. Deshalb habe ich bewusst versucht auf den Pc und das Handy zu verzichten, Ruhe rein zu bringen und einfach etwas alles zu entschleunigen.

Diese Zeit habe ich auch zum Nähen genutzt. Ich hatte mir für das Weihnachtsessen extra die „Toni“ von Milchmonster genäht, die ich jedoch nicht anziehen konnte, da die Große gefiebert hatte. Die kleine bekam letzte Woche zwei „Mini Marthas“, ebenfalls von Milchmonster und mein Bruder die „Chris“ Beanie von Rockerbuben.

Ich weiß nicht wie es bei euch ist aber das Nähen gibt mir Kraft, lässt mich abschalten vom Alltag und gibt einem das Gefühl von Glück. Man schafft schöne Sachen alleine. Handarbeit ist echt was tolles 🙂

Ich versuche jetzt öfter mal hier zu schreiben.Jetzt könnt ihr hier die Bilder sehen 😀

Schreibt doch einen Kommentar, was ihr dazu sagt und ob ihr vielleicht noch andere Ideen habt.

Eure Regina

 

Advertisements

Was für eine Woche…

Was für eine Woche…

Kennt ihr das, man hat so viel zu tun, die Kinder sind sehr wehleidig und kleben 24h an euch, ihr kommt zu nichts und irgendwie hat man das Gefühl, man kippt gleich um aber muss trotzdem weiter machen?

So sieht es bei uns momentan aus. Alle krank, keiner wird richtig gesund ( wie denn auch, wenn Kind aus dem Kindergarten ständig was anschleppt). Der Kleine zahnt und ist auch nur auf dem Arm, schläft nicht und ist einfach mies drauf.

Da ich wegen des Stillens keine Medikamente darf, werde ich meine Bronchitis nicht los und huste mir die Seele aus dem Leib. Die Brust tut weh, da ich vor 1 1/2 Wochen einen heftigen Milchstau hatte. Irgendwie kommt einfach alles auf einmal.

Eigentlich liebe ich den Winter aber seit ich Kinder habe, nicht mehr. Man schleppt sich nur so durch. Richtig raus kann man nicht, da es entweder regnet oder glatt ist oder die Kinder nölen, da es ihnen zu kalt ist. Der Hund muss aber trotzdem raus also zieht man die Kinder an, schleppt sich raus, kommt nach Hause und muss alle wieder ausziehen.

Dazu kommt der Dreck. Oh Gott, ich weiß nicht was man noch machen muss. Im Herbst und Winter sieht die Wohnung aus wie Sau. Schlammklumpen, Haare vom Hund, Krümel von den Kids, alles, ja WIRKLICH ALLES liegt auf dem Boden und man ist nur am saubermachen.  Ja, der Winter macht einem keine gute Laune…

Was macht ihr denn an solchen Tagen, Wochen? Wir haben die letzten Tage gebastelt, Kekshäuser gemacht und einfach versucht durch den Tag zu kommen. Ich hoffe jetzt sehr, dass bald entweder Schnee oder die Sonne endlich kommen aber dieses triste Wetter mag ich nicht mehr sehen.

So genug gejammert, wir gehen einen Weihnachtsbaum kaufen. Schönes Wochenende euch allen

Eure Regina

„Mama, biiiiiitteeeee“

So, das Wochenende ist vorbei, viel zu schnell, wenn ihr fragt. Die Große im Kindergarten, der Mann auf Arbeit und ich bin mit dem kleinen Mann zu Hause und erledige alles was ansteht.

Wir waren gestern in Detmold bummeln.Verkaufsoffene Sonntage sind schon manchmal was feines, wenn man nicht zu Hause bleiben möchte. Und das bringt mich heute zum Thema. Mit den Kinder nur zu Hause zu sitzen ist echt nicht möglich ohne das man irgendwann am liebsten wegrennen möchte. Aber auch in der Stadt ist es nicht leicht mit Ihnen. Das haben wir gestern so richtig bemerkt.

Die Kleinen wissen genau,wie sie einen um den Finger wickeln können. Während also der kleine Mann lieb in seinem Kinderwagen lag, gab seine Schwester Vollgas. Ich sage nur eins: GEHT NIEMALS MIT KLEINKINDERN IN EINEN LADEN WO SCHÖNE SACHEN SIND! Egal ob Spielsachen oder schöne Kleider ( das trifft eher auf Mädchen zu ) , sie werden euch anbetteln, Theater machen oder einfach weinen, weil sie dies und das nicht haben dürfen. Und versucht es erstmal den Zwergen zu erklären, wieso sie das jetzt nicht mitnehmen dürfen, es ist gar nicht so leicht, dass sie es verstehen.

Wir sagen immer, sie soll es sich zu Weihnachten oder ihrem Geburtstag wünschen, erklären ihr, dass es schwer ist Geld zu verdienen und das man sich die Sachen verdienen muss. Manchmal hilft es und sie sagt ok aber manchmal eben auch nicht.

Ich muss sagen, ich bin sehr konsequent darin. Wenn ich Nein sage, heißt es auch Nein aber bei Ihrem Papa ist es einfacher. Ich glaube, das ist bei jeder Tochter mit ihrem Papa. Meiner konnte auch nie Nein sagen, wenn seine „Prinzessin“ ihn um was gebeten hatte. Nicht falsch verstehen, ich wurde streng erzogen aber manchmal, da durfte ich mir schon was kaufen, wenn ich gaaaaaaaanz lieb Bitte gesagt hab.

So auch die kleine Maus. Im TkMaxx gibt es so schöne Kleider für Mädels und meine Maus ist ein richtiges Mädchen, ich mein so richtig. Ich nenne sie liebevoll „kleine Tussi“ und ich habe KEINE AHNUNG woher sie das hat. Sie liebt Kleider, sie liebt Schminke, sie liebt es sich zu verkleiden und meine Sachen anzuziehen. Und so hat sie gestern diese tollen Kleidchen gesehen und natürlich eins erschnorrt.

Sie stand ganz keck im Laden und guckte sich alles an wie eine Große und kam dann mit einem an und fragte, so süß und lieb sie konnte:“ Mama, bitte, kann ich das haben?“ . Das gleiche dann ihren Papa, nur noch lieber und das lustige ist, dass neben uns ein paar Frauen standen und es total süß fanden. “ OH sie ist ja so niedlich, wie sie das fragt.“, „Da kann man doch schlecht Nein sagen“, „Ach guckt mal, wie lieb sie ist“ .

Und nun? Einfach nein sagen? Manchmal fällt es einem echt schwer und dieses Mal auch. und natürlich hat sie es bekommen. Wir brauchten eh eins für das Weihnachtsessen ( Ja, solche Ausreden hat man immer als Elternteil) also haben wir das Kleid gekauft , was zum Glück auch ein Schnäppchen war. (Madame hat einen teuren Geschmack, und hier keine Ahnung, woher sie das hat )

Und an euch, geht es euch auch so? Könnt ihr manchmal auch nicht widerstehen? Kriegen euch eure Kleinen/Großen auch so leicht um den Finger gewickelt oder gar nicht?

Ich bin jedenfalls froh, dass der Kleine noch keine Ansprüche hat und egal mit was zufrieden ist, auch wenn Mama ihm was näht. ( die Hose seht ihr unten im Bild)

 

Das wars dann von mir heute.

Bis die Tage

Eure Regina

Schnitt: „Frida“ von Milchmonster

Das erste Mal

So, wie fängt man es am besten an? Als erstes sage ich erstmal Hallo und einen schönen dritten Advent. Na, das ist doch ein schöner Anfang oder ? 😉

Vielleicht fange ich so an. Ich bin Mama von zwei kleinen Mäusen (Emilia 3 Jahre und Felix 6 Monate). Ich bin 26 Jahre alt und wohne im kleinen bescheidenem Bad Salzuflen mit meinem Mann, unseren Kindern, dem Hund und unseren Hühnern.

Ich habe mir schon eine Weile Gedanken um einen Blog gemacht aber irgendwie nie die Zeit, oder auch Lust gehabt, einen zu starten. Ich dachte immer, wozu braucht man sowas? Ist es echt nötig alles mit der Außenwelt teilen zu wollen? Also wieso jetzt der Sinneswandel? Nun, ich kann es euch nicht sagen. Vielleicht denke ich, dass es mir hilft über den Alltag etwas zu reden, zu erfahren ob andere Mama´s dieselben Probleme und Gedanken haben wie ich oder auch um einfach mein Hobby, das Nähen , etwas zu zeigen.

Vor allem in der Nähwelt ist es wichtig einen Blog zu haben, so scheint es mir jedenfalls, denn so kriegt man selten die Möglichkeit an einem Probenähen teilzunehmen, wenn man nicht unbedingt tolle Blogseiten bzw Bilder seiner Werke vorweisen kann. Und das möchte ich an sich sehr gerne, denn ich liebe das Nähen. Das ist meine Möglichkeit abzuschalten, zu entspannen und einfach nicht „nur“ Mama zu sein.

Aber es wird sich nicht nur um´s nähen handeln, sondern auch um den Alltag als Zweifach Mama und als Ehefrau. Vielleicht werde ich euch zeigen, wie man schöne Sachen bastelt oder einfach euch so zutexten 😉

So, und nun soll es erstmal vorbei sein. Ich werde mich weiterhin mit WordPress beschäftigen und wünsche euch einen schönen dritten Advent, noch mal 🙂

 

Eure Regina